Sophia Gräfe

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Georgenstr. 47, Raum 4.23
10117 Berlin

+49 30 2093-66262
sophia.graefe@hu-berlin.de

 

Sophia Gräfe studierte Medien- und Kulturwissenschaft in Weimar und Berlin. In Weimar war sie unter anderem als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für die Mediengeschichte der Wissenschaften (M. Krajewski) und der Geschichte und Theorie der Kulturtechniken (C. Vismann) tätig.

Ihre bildwissenschaftlich fundierte Forschung umfasst u.a. Fragestellungen der Geschichte des wissenschaftlichen Bewegtbildes, dem produktiven Zusammenspiel von Gestaltwahrnehmung und Kalkulation in den Bildpräparaten der Ethologie sowie der visuellen Logik geheimdienstlicher Überwachung und ihrer Dokumente am Beispiel des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit. So untersuchte sie in ihrer Masterarbeit unter dem Titel »Das spekulative Bild« Überwachungsfilme des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Hinblick auf ihre Präfiguration von Dissidenz und ihren konfliktreichen Eingang in die (Nachlass-)Archive des Geheimdienstes. Ein erster Artikel zu diesem Forschungsprojekt ist 2016 in der Ausgabe »Medien der Bürokratie« in der Zeitschrift »Archiv für Mediengeschichte« erschienen.

Seit 2015 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität (Lehr- und Forschungsbereich Kulturwissenschaftliche Ästhetik und Kulturtheorie, I. Därmann) zu Berlin tätig. In ihrem Promotionsprojekt »Zwischen Ethos und Programm – Theorieszenen einer Geschichte des Verhaltenswissens« entwickelt sie eine Ideengeschichte des Wissens vom Verhalten.

VORTRÄGE

2017

Vortrag »Verhaltenswissen – Anthropologische Bedingungen in der Ethologie« während des gemeinsamen Workshops »Psyche zwischen Natur und Gesellschaft – Theorie und Praxis der Psychotherapie im Verhältnis zur Kritischen Theorie und Philosophischen Anthropologie« der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Potsdam, 13. Oktober 2017, Berlin

Vortrag »Bildspekulation. Zur medialen Mimikry des feindlichen Blicks in den Ermittlungsfilmen der Stasi« im Forschungskolloquium »Das Technische Bild« des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte und dem Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, 22. Mai 2017, Berlin

Vortrag »Protokollierte Wahrnehmung – Die Beobachtungsberichte des Ministeriums für Staatssicherheit« im Rahmen des Workshops: Zu Protokoll. Theoriegeschichte und Ideenpolitik einer übersehenen Gattung, 27. und 28. April 2017, ZfL Berlin

2016

Vortrag »Narrational Metrics in Ethology Between Structure and Gestalt« im Rahmen der Tagung »Representing scientific results: Forms of knowledge«, 18.-19. November 2016, Universität Kassel

Vortrag »Das stimmt sicher. Unauffindbare Quellen – Zur literarischen Bearbeitung von Geheimdienstakten bei Max Frisch und Jürgen Fuchs« im Rahmen der Tagung »Quellen und Rohstoffe des Erzählers«, Gemeinsamer Workshop des thematischen Netzwerks »Literatur – Wissen – Medien« mit dem PhD-Net »Das Wissen der Literatur«, 18. bis 20. Juli 2016, Berlin

Vortrag »Materielle Modelle« als Einführung zu »Mock-ups in Close-up: Architectural Models in Film 1919–2014«, am 13. Juli 2016, Tieranatomisches Theater der Humboldt-Universität zu Berlin in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung

2015
Vortrag »Dauerpräparate der Ethologie zwischen Gestaltwahrnehmung und Kalkulation« im Rahmen des Konferenz »Tier Wissen Ausstellen – Strategien der Zusammenführung wissenschaftlicher und kuratorischer Praxis« auf Gut Siggen

2014

Vortrag »Material Models« im Rahmen des »Ape Culture«-Workshops für Kurator_innen des SYNAPSE-Netzwerkes des Haus der Kulturen der Welt Berlin in Kooperation mit der Schering Stiftung

2013

Vortrag »Taming the Wild/Eye/Picture – Die Bilddressur der Encyclopaedia Cinematographica (EC)« im Rahmen der Student Lecture Series 2013 an der Humboldt-Universität zu Berlin

2012

Vortrag »Dokumentieren, nicht interpretieren; Registrieren, nicht gestalten!« – Die wissenschaftliche Arbeit am Bewegungspräparat Film der Encyclopaedia Cinematographica (IWF Göttingen, 1952–1993) im Rahmen der eikones Summer School 2012 in Basel

Vortrag Encyclopaedia Cinematographica – Eine filmische Kartierung der Welt im Rahmen der Tagung MedienSein an der Bauhaus-Universität Weimar 2012

Respondenz beim Symposium Artaud Forum 2 für das Panel »Cabinets of Post-Digital Curiosities – Disowning Geek Culture« an der Brunel University, Uxbridge – London

ARTIKEL

2017

»Aesthetics of Protocol«, in: Markus Weisbeck, Anna Sinfzik und Adrian Palko (Hg.): Space for Visual Research Vol. 2. Leipzig: Spector Books 2017, S. 152–154.

»Filmpräparate auf dem Messtisch – Der Meßkineautograph von Joachim Rieck (IWF 1955)« in: Scientific Fiction. Inszenierungen der Wissenschaft zwischen Film, Fakt und Fiktion. (Bildwelten des Wissens, Band 14). Herausgegeben von Claudia Blümle, Horst Bredekamp, Matthias Bruhn, verantw. für diesen Band: Luisa Feiersinger, Berlin: Akademie Verlag. (im Erscheinen)

2016

»Die Figur des Beobachters im Ministerium für Staatssicherheit«, in: Medien der Bürokratie (Archiv für Mediengeschichte, Band 16). Herausgegeben von Friedrich Balke, Joseph Vogl und Bernhard Siegert, München: Fink 2016, S. 77–86.