1238px-georges_de_la_tour_016

Diebstahl

Die heimliche Aneignung als Ursprungserzählung in Literatur, Philosophie und Mythos

Diebstahl ist nicht nur eines der häufigsten Verbrechen überhaupt, sondern auch eine Tat mit großer Geschichte: Schon Eva eignete sich den Apfel im Paradies auf diese Weise an, Prometheus stahl das Feuer der Götter, der heilige Augustinus beschrieb sich in seiner Autobiografie als einen Dieb, und Jean-Jacques Rousseau folgte ihm darin mit seiner ebenfalls äußerst einflussreichen Autobiografie nach.
Immer wieder stehen Diebe in der Literatur und in den Mythen für Neuanfänge und für Emanzipation: Wo gestohlen wird, geschieht eine behutsame und gewaltlose Rebellion, und es wird eine Ungerechtigkeit ausgeglichen. Während die Praktiken der ›Gabe‹ im zwanzigsten Jahrhundert intensiv studiert wurden, hat der Diebstahl in den Kulturwissenschaften bisher keine Beachtung gefunden. Andreas Gehrlach zeichnet anhand zahlreicher Beispiele die westliche Kulturgeschichte des Stehlens von der Antike bis in die postmoderne Philosophie nach und widmet sich der Frage, wie die subversiven Praktiken des Diebstahls die festen Eigentums- und Besitzordnungen zu jeder Zeit unterlaufen und verändern können.
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschungsprojekt, in dessen Rahmen Andreas Gehrlach unter dem Titel Diebe. Die heimliche Aneignung als Ursprungserzählung in Literatur, Philosophie und Mythos (Paderborn 2016) seine Dissertation eingereicht und veröffentlicht hat, ist an der Universität Tübingen angesiedelt und wird in Zusammenarbeit mit Dorothee Kimmich betrieben.

Die Monografie »Diebe« ist 2016 im Fink Verlag erschienen.
Link zur Publikation.

Link zur Projekt-Homepage »Diebstahl« in Tübingen.

Link zu Radio-Interviews zum Thema:
WDR 3
Deutschlandradio Kultur

Abbildung: Die Wahrsagerin, Georges de la Tour, zw. 1630 u. 1639, Öl auf Leinwand, 102 × 123 cm, © Metropolitan Museum.