Sebastian Koethe Portrait

Sebastian Köthe

Sebastian Köthe absolvierte von 2009 bis 2013 sein Drehbuch-Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Seitdem wurden zahlreiche seiner Kurzfilm-Drehbücher verfilmt, er wurde zu dutzenden internationalen Festivals eingeladen (u.a. IFF Warschau, Hofer Filmtage, Max-Ophüls-Preis) und ausgezeichnet. Er hat ein Theaterstück am Ballhaus OST entwickelt und einen abendfüllenden Dokumentarfilm über die Philosophie-Olympiade für Schüler_innen inszeniert.

Sein B.A.-Studium der Kulturwissenschaft und Philosophie an der HU Berlin hat er mit einer Arbeit über die ästhetische Inszenierung epistemischer Krisensituationen in dem Spukhausfilm The Innocents von Jack Clayton abgeschlossen. Zur Zeit schreibt er seine Master-Arbeit in der Berliner Kulturwissenschaft über den Einsatz von Bildern in realen Folterpraktiken und deren Repräsentation in fiktionalen Filmen. Außerdem arbeitet er als freier Autor und moderiert eine Gesprächsreihe zum Thema »Gesicht« an der Schaubude Berlin.