inga_schaub_portrait

Inga Anderson

Assoziierte Forscherin

Georgenstr. 47, Raum 4.27
10117 Berlin

+49 30 2093-66273
inga.anderson@hu-berlin.de

Inga Anderson ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturwissenschaft und Koordinatorin des weiterbildenden Masterstudiengangs «Psychoanalytische Kulturwissenschaft». Im Jahr 2015/16 war sie Mitglied des Exzellenzclusters «Bild Wissen Gestaltung».
In ihrer Promotion «Bilder guter Trauer», die sie im Frühjahr 2016 an der Humboldt-Universität verteidigte, beschäftigte Inga Schaub sich mit neuen Sichtbarkeiten der Trauer in der Psychologie, Philosophie und Fotografie. Als Promotionsstudentin wurde sie durch die Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert und war an das DFG-Graduiertenkolleg «Lebensformen & Lebenswissen» assoziiert.
Inga studierte Kulturpädagogik an der Hochschule Niederrhein (B.A.) und Cultural Analysis an der Universiteit van Amsterdam (M.A.). Außerdem führte ein Austauschsemester sie an die Ostravská Univerzita nach Ostrava, Tschechische Republik.
Publikationen (Auswahl)
Bilder guter Trauer. Neue Sichtbarkeiten der Trauer in der Psychologie, Philosophie und Fotografie, Paderborn 2017 (in Vorbereitung).
«Trauer – (K)Eine Krankheit? Gefühlsnormen der Trauer im DSM 5», in: Moritz Bucher, Anna-Maria Götz (Hrsg.), Transmortale. Neue Forschungen zu Sterben, Tod und Trauer, Wien 2016.
«Bühnen und Bilder, Szenen und Séancen: Geisterfotografie als Theater der Toten», in: Carolin Blumenberg, Alexandra Heimes, Erica Weitzman, Sophie Witt (Hrsg.), Suspensionen. Über das Untote , München 2015.

Vorträge (Auswahl)
«Trauernde Gemeinschaften», Flucht und Verdrängung (Ringvorlesung Psychoanalytische Kulturwissenschaft, HU Berlin), 4. Mai 2017.
«Fallgeschichten in der Literatur», Fallgeschichten, Narrationen, Stundenprotokolle als psychoanalytische Erkenntnisformen (Arbeitstagung des Forum Psychoanalytische Wissenschaften am Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse e.V.), 6. November 2016.
«Befehlsketten und Stabssysteme: die Steuerung militärischer Körper»,
Von Administratio zur Gourvernementalität. Techniken und Strategien der Selbst- und Fremdverwaltung zwischen Mittelalter und Gegenwart (TOPOI Forschergruppe Oikonomia, HU Berlin), 19. März 2016.
«Lange Kunst, verkürzte Leben», German Studies Association 39th annual conference, (Washington, DC), 4. Oktober 2015.
«Überleben, überwinden, übergehen. Trauer als Medium des Übergangs», Übergänge
(Graduiertenkolleg Lebensformen & Lebenswissen , Literaturwerkstatt Berlin), 5. September 2014.
«What is the condition under which we fail to grieve others? Trauer als politischer und ethischer Affekt bei Judith Butler», Öffentliche Trauer zwischen Familie, Staat und Ritual
(ZfL Berlin), 13. Juli 2013.

Organisierte Tagungen und Workshops (Auswahl)
Befehl und Einfall. Kreativ Dialog 4, interdisziplinäre Tagung, Exzellenzcluster „Bild Wissen Gestaltung“ (HU Berlin), 28. bis 30. April 2016
Perspektiven und Grenzen der Erforschung psychischer Krankheit, Doktorand_innenkolloquium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Institut für Kulturwissenschaft (HU Berlin), 14. bis 15. November 2014
Von den letzten Dingen. Dingkultur der Trauer, Table Talk, Labor Theaterforschung, UdK Berlin, 16. November 2014