jan_mollenhauer_portrait

Jan Mollenhauer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Georgenstr. 47
10117 Berlin

jan.mollenhauer@culture.hu-berlin.de

Jan Mollenhauer ist im Sommersemester 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehr- und Forschungsbereich Kulturtheorie und Kulturwissenschaftliche Ästhetik. Dort promoviert er derzeit zum Bildgedächtnis schwarzer Diaspora. 2017 ist er Research Track Stipendiat der Humboldt Graduate School. Sein Studium der Kulturwissenschaft in Berlin und Los Angeles schloss er mit der Forschungsarbeit »Traum und Technologie. Vergessen in Los Angeles« ab. Darin erarbeitet Jan Mollenhauer koloniale Modi des Vergessens im kulturell Imaginären von L.A. Er assistierte am Lehr- und Forschungsbereich Kulturtheorie und Kulturwissenschaftliche Ästhetik und an der Juniorprofessur für Geschichte der Humanwissenschaften von Prof. Dr. Philipp Felsch. Im Herbst 2017 forscht er am Getty Research Institute zu US-amerikanischer Theoriegeschichte um 1970. Seine Forschungsinteressen sind visuelle Kulturen des Marginalen, postkoloniale Wissens- und Kulturgeschichte sowie Psychoanalyse.

Publikationen

2017
»Adorno Noir. Los Angeles und der deutsche Wiederaufbau«, in: ilinx, 5 [Peer Review].

 

Vorträge

2017
Zeugenschaft. William Alexander Scott III. in Buchenwald
Workshop »Trauma und Kunst«, Institut für Kulturwissenschaft/Zentrum für Genderforschung, Humboldt-Universität zu Berlin/Kunstuniversität Graz, 15.03.2017
Nothing but fear. On Lynching Photography
Konferenz »Media and Fear« am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften, Universität Lund, Schweden, 16.03.2017
Fremde Trauer. Georgia und Buchenwald
Konferenz »Körper und Lager – Eine interdisziplinäre Betrachtung der Verflechtungen von Herrschaft, Leben und Sterben in nationalsozialistischen Lagern«, Institut für Geschichtswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin, 26.-27.10.2017