Nina Franz

Doktorandin

Georgenstr. 47
10117 Berlin

nina.franz@culture.hu-berlin.de

Nina Franz ist seit 2015 Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung und Mitglied des Promotionsprogramms am Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung. Von 2012 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrbereich Kulturwissenschaftliche Ästhetik am Institut für Kulturwissenschaft und im Basisprojekt Piktogramme am Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung. Sie studierte Kulturwissenschaft in Berlin (M.A.) und Liberal Studies und Soziologie an der Grand Valley State University in Michigan (B.A.), mit Forschungssemestern an der East China Normal University in China und an der UC Berkeley. Ihr Dissertationsprojekt zu Militärtechnologien, Gehorsamsproduktion und Theorien des Bilds wird von Prof. Dr. Iris Därmann und Prof. Dr. Thomas Macho betreut.

Veröffentlichungen

Mit Rebekka Ladewig: »Synthetic Reality and Blind Flight – The Operationalization of Perception« in: Andreas Immanuel Graae, Kathrin Maurer (Hg.): Politik, Vol. 20, Nr. 1, März 2017, S. 30-44.

»Targeted Killing and Pattern-of-Life Analysis: Weaponized Media«, in: John Corner, Katy Parry (Hg.): Media, Culture and Society, Vol. 39, No. 1, Januar 2017, S.. 111-121.

»Painting the Target«, in: Kathrin Friedrich, Moritz Queisner, Anna Roethe (Hg.): Image Guidance. Bedingungen bildgeführter Operation, Bildwelten des Wissens, Bd. 12. De Gruyter, Berlin, 2016 (im Erscheinen), S. 96-97.

Mit Rebekka Ladewig: »Synthetische Realität und Blindflug – Operationalisierung der Wahrnehmung«, in: Matthias Bruhn, Nikola Doll (Hg.): kritische berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, Heft 4 Jahrg. 43, 2015, S. 95-104.

»Man in the Loop – The Language of Participation and the New Technologies of War«, in: ReClaiming Participation. Technology – Mediation – Collectivity, transcript, Bielefeld, 2016, S. 133-144.

»Leise, unsichtbar und autonom«, taz, 14./15. März 2015, S. 25-27.

»Der Ruinenwert der Bilder«, Texte zur Kunst, Heft 92, Dezember 2013, S. 214-217.